Wie Veränderung wirklich gelingen kann - von innen nach außen

In den letzten Jahren habe ich mich oft gefragt, wie echte Veränderung wirklich möglich ist.

Wie man es auf beste Weise schaffen kann, eine alte Version hinter sich zu lassen und sich eine neue Realität zu erschaffen.

„Wie wird man ein Schmetterling?“ fragte die kleine Raupe.

„Du musst so sehr fliegen wollen, dass du bereit bist, deine Existenz als Raupe aufzugeben.“

Dieses Zitat, das mir neulich unterkam, beschreibt einen ganz wichtigen Punkt: Um Veränderung erfolgreich zu gestalten, brauchst du ein Ziel, einen Wunsch und eine große Sehnsucht danach in deinem Herzen.


1. Der erste Schritt ist, nach innen zu gehen und dich zu fragen:

Ist das wirklich mein Ziel und Warum will ich es erreichen?
Was will ich wirklich (Tun, Haben, Sein), wobei geht mir das Herz auf?
Wo empfinde ich Freude, wenn ich an die Zielerreichung denke?

Deine Träume und Sehnsüchte haben eine Sogwirkung, die dir helfen kann. Doch nicht selten ist deine Sehnsucht auch deine größte Angst.

2. Und hier kommt die innere Arbeit ins Spiel. Ohne innere Arbeit, ohne, dass du dich mit deinen Limitierungen beschäftigst, ist Veränderung schwer möglich.

Es lohnt sich, dass du dich mit deinen emotionalen und mentalen Blockaden beschäftigst und sie transformierst.

3. Dann komm ins Handeln. Denn ohne konkrete Schritte, bleiben deine Ziele nur schöne Träume. Wichtig ist der erste Schritt, denn damit bringst du den Stein ins Rollen.

Um dir deinen Weg zu erleichtern, kannst du dein großes Ziel in kleine, machbare Schritte unterteilen. Auch wenn der Weg manchmal anstrengend ist, ein Minischritt ist immer möglich!

Halte dein Ziel im Auge und verbinde dich mit der Freude, dann bist du immer richtig.


Wenn du Unterstützung bei deiner inneren Arbeit suchst, um auf leichte und schnelle Weise deine emotionalen und mentalen Blockaden zu transformieren, bin ich gerne für dich da:


Die Raupe sagt: Es ist das Ende. Der Schmetterling sagt: Es ist der Anfang.

Wie du mit Veränderungsprozessen leichter umgehst

Ich weiß nicht, wie es dir gerade geht.

Aber fast alle Menschen, denen ich im Moment begegne, sind auf irgendeine Art und Weise mitten in einem Wandlungsprozess. Bei einigen passiert viel im Inneren, bei anderen wiederum verändert sich gerade das ganze Leben.

Wenn wir uns in größeren Veränderungsprozessen befinden, kann das ziemlich anstrengend sein. Wir fühlen uns oft orientierungslos, verloren oder unsicher.

Das Alte löst sich gerade auf, das Neue ist noch nicht da.

Meistens wollen wir dann wieder zurück in die Vergangenheit, denn sie ist das, was wir gut kennen. Es scheint das sichere Terrain zu sein. Doch wenn wir uns erst einmal auf den Weg gemacht haben, gibt es kein Zurück mehr.

Die gute Nachricht ist, dass alles gut ist. Denn Veränderungsprozesse brauchen unterschiedliche Entwicklungsschritte. Wie in der Natur, wenn oft etwas sterben muss, damit etwas Neues entstehen kann. Ähnlich ist es auch bei einer Raupe, die sich in einen Schmetterling verwandelt. Die Metamorphose verläuft in verschiedenen Stufen und benötigt Zeit.


Hier kommen fünf Tipps, wie du mit Transformationsprozessen leichter umgehst:


1. Mache einen Schritt nach dem anderen. Du musst noch nicht den ganzen Weg kennen. Du musst auch noch nicht wissen, wie alles genau funktioniert. Alles, was du brauchst, ist eine Idee von deinem nächsten Schritt.

2. Hingabe. Akzeptiere den Zustand des Nichtwissens. Das Alte löst sich auf, das Neue ist noch nicht greifbar. Gib dich dieser Erfahrung hin, denn gerade aus dem Nichts kann ganz Wundervolles entstehen.

3. Gib dir Zeit. Erkenne, dass tiefe Transformation Zeit braucht. Die Raupe muss erst einmal zur Puppe werden, bevor sie sich in einen wunderschönen Schmetterling verwandelt und fliegt.

4. Selbstliebe. Sei geduldig mit dir und gehe liebevoll mit dir um. Feiere dich jeden Tag für deinen Mut, dich auf diese abenteuerliche Reise begeben zu haben.

5. Vertraue dem Prozess. Vertraue darauf, dass es etwas Größeres gibt, das einen Plan hat und deinen Weg kennt. Du bist zu jedem Zeitpunkt in deinem Leben genau richtig!


Wenn du gerne mit Affirmationen arbeitest, kannst du folgende Sätze für dich nutzen:

Leicht und einfach öffne ich mich der Veränderung.

Ich vertraue mich dem Wandel in mir an.

Der Wandel in mir findet mühelos und zum Besten aller statt.

Ich bin voller Vertrauen auf das Neue in mir.

Das Leben findet durch mich immer neue, wundervolle Möglichkeiten, sich auszudrücken.

Leicht und einfach entfaltet sich das blühende Leben durch mich.

"Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzhafter wurde als das Risiko zu blühen."

Anaïs Nin

Wenn dieser Tag für dich kommt, dann setze wirklich alles daran, zu blühen!

Ich wünsche dir viel Kraft und Mut für deine Prozesse!

Christina

Wie du gut durch Krisenzeiten kommst - 12 Strategien

Im Moment erleben sehr viele Menschen auf diesem Planeten eine radikale Umwälzung ihres bisher gewohnten Lebens. Wir sind aufgefordert, in unseren vier Wänden zu bleiben, die Arbeit von zuhause zu erledigen und die Kinder nicht zur Schule zu bringen. Das soziale Leben ist fast lahmgelegt und wenn wir uns in der Öffentlichkeit bewegen, tragen wir Handschuhe und Masken, weil die Gefahr besteht, dass wir uns mit einem Virus, das sich auf der ganzen Welt rasant ausbreitet, anstecken. Das löst bei den meisten Menschen Angst aus, weil viele Sicherheiten im Außen entweder gerade wegfallen oder dabei sind, sich aufzulösen. Hinzu kommt, dass in jedem einzelnen von uns Gefühle schlummern, die, ausgelöst durch die kollektive Angst, plötzlich auftauchen können.

Was also tun, wenn draußen Chaos herrscht und wir energetische Höchstleistungen vollbringen müssen?

Es ist in stürmischen Zeiten nicht immer ganz einfach, die Ruhe im Zentrum des Sturms zu sein.

Doch es gibt Strategien, die uns helfen können, auch in Krisenzeiten gut zurecht zu kommen. Ein paar davon, die meinem gelebten persönlichen Erfahrungsschatz entspringen, möchte ich heute mit dir teilen:

1. Die Kraft der Gegenwart. Sei dir immer bewusst, dass alles, was du hast, der jetzige Moment ist. Versuche, im Hier und Jetzt zu leben, denn niemand kann wissen, was die Zukunft genau bringt. Verbinde dich bewusst mit deinem Atem, sei ganz präsent in deinem Körper und hole dich immer wieder in die Gegenwart zurück, wenn du mit deinen Gedanken in der Vergangenheit oder Zukunft bist.

2. Gefühle willkommen heißen. Wenn unangenehme Gefühle wie Angst oder Trauer auftauchen, dann drück sie bitte nicht weg, sondern lass sie da sein und gib deinen Widerstand gegen sie auf. Werde weich, fühle all das, was gefühlt und angenommen werden will. Hab vor allem Mitgefühl mit dir selbst und du wirst sehen, dass sich alles zum Guten wendet. Liebe und somit Annahme ist die größte Heilkraft!

3. Dankbarkeit. Es gibt, trotz Krise, so viele Dinge, für die du dankbar sein kannst. Dankbar dafür, dass du am Leben bist, dankbar dafür, gesund zu sein, dankbar für deine Lieben und so viel mehr. Dankbarkeit erdet uns, bringt uns in den gegenwärtigen Moment und in eine höhere Schwingungsfrequenz. Egal, was passiert, sei dankbar!

4. Hingabe an das, was ist. Auch wenn es nicht immer einfach ist, aber eine Situation so anzunehmen, wie sie gerade ist, hilft uns, mehr und mehr die Kontrolle aufzugeben und wieder in den Fluss des Lebens zu kommen. Stemme dich nicht mit aller Kraft gegen das, was gerade in deinem Leben ist. Lass den Widerstand los und öffne dich für alles, was das Leben dir schenken will. Was immer das auch ist.

5. Mutter Erde. Gehe so oft wie möglich in die Natur, verbinde dich mit Mutter Erde und ihrer Schönheit. Ein Spaziergang oder eine Wanderung sind erdend, reinigend, energetisierend und klärend und geben dir die Kraft, die du für die Bewältigung deiner Aufgaben benötigst.

6. Meditation. Meditation sollte nicht nur in Krisenzeiten zu deiner täglichen Routine gehören. Dafür musst nicht stundenlang im Lotussitz verbringen. Es reichen fünf Minuten, in denen du einfach still wirst, dich mit deinem Atem verbindest, mit der Erde, der göttlichen Quelle oder deinen geistigen Begleitern. Meditation wird dir helfen, zentriert und in deiner Mitte zu bleiben, ganz verbunden und verankert in dir selbst. 

7. Beten & Vertrauen. Auch wenn das Ritual des Betens für viele altmodisch sein mag, so ist es doch eine wunderbare Form, sich vertrauensvoll an eine höhere Kraft zu wenden. Diese größere Instanz mag für dich Gott sein, die Engel oder ein Meister auf der geistigen Ebene, das Gebet mag vorgefertigt sein oder von dir spontan erdacht - das Wichtigste ist, dass es aus deinem Herzen kommt. 

8. Fingerhalten. Eine von mir heißgeliebte Technik, die ich seit vielen Jahren fast täglich an mir anwende. Sie kommt aus dem Jin Shin Jyutsu, dem japanischen Heilströmen und funktioniert ganz einfach: Du umschließt mit einer Hand jeweils einen Finger der anderen und hälst ihn so lange, wie es sich stimmig anfühlt. Durch das Halten der einzelnen Finger harmonisierst du dein ganzes System und bist schon nach kurzer Zeit wieder in Balance. Das Fingerhalten wirkt auch wunderbar bei Schlafstörungen oder Ängsten. Informationen hierzu findest du in entsprechenden Büchern oder im Internet.

9. Achtsamkeit. Sei nicht nur, aber ganz besonders in Krisenzeiten achtsam mit dir selbst und anderen. Bleib fokussiert in deiner Ausrichtung und versuche, dich so wenig wie möglich ablenken zu lassen von Medien oder anderen Einflüssen. Denn, niemand da draußen wird wirklich eine Antwort für dich haben. Alles, was du brauchst, findest du in dir.

10. Liebe & Verbundenheit. Du bist nicht allein. Sei dir bewusst, dass viele Menschen das Gleiche erleben wie du - wir sitzen alle im selben Boot. Verbinde dich mit Menschen, ruf jemand an, den du vielleicht schon lange nicht mehr gehört hast. Tauscht euch aus und trau dich, auch um Hilfe zu bitten, wenn du einen Rat benötigst oder es dir nicht gut geht. Je mehr wir Liebe und Verbundenheit kultivieren, desto stärker wird auch unser Immunsystem.

11. Schöpferkraft. Du bist nicht machtlos und dem Geschehen ausgeliefert. Ganz im Gegenteil. Du kannst dich jetzt ganz neu ausrichten und bewusst das erschaffen, was du dir wünscht. Wähle, was du für ein Leben leben willst, wer du sein möchtest und in was für einer Welt du sein und wirken willst. Wähle und nutze damit ganz klar deine Schöpferkraft! 

12. Lass es dir gut gehen. Was auch immer geschieht, lass es dir gut gehen und tue etwas, was dir richtig Freude bereitet. Wir brauchen jetzt mehr denn je Menschen, die JA sagen zum Leben, die Qualitäten wie Liebe, Freude, Frieden und Verbundenheit in die Welt und das Kollektivfeld tragen. Deshalb, hab Spaß und lass dir deine Lebendigkeit nicht nehmen!

Ich hoffe sehr, dass die eine oder andere Strategie dich vielleicht inspiriert hat oder eine kleine Hilfe für dich ist und schreib mir gern, wenn du weitere Fragen hast.

DANKE, dass du mit deiner Ausrichtung und deinem Bewusstsein mithilfst, eine neue, schönere Erde zu erschaffen!

"Krisen sind Angebote des Lebens, sich zu wandeln. Man braucht noch gar nicht zu wi!en, was neu werden so". Man mu! nur bereit und zuversichtlich sein."

Luise Rinser

Wie du die Stimme deiner Seele besser hören kannst

Eine Frage, die mir immer wieder gestellt wird, ist: "Wie kann ich die Stimme meiner Seele besser hören?"

Die beiden wichtigsten Schlüssel, die du dafür benötigst, sind Achtsamkeit und Stille.

Meiner Erfahrung nach ist die Stimme der Seele sehr leise, immer liebevoll und wohlwollend. Oft wird sie aber übertüncht vom lauten Geplapper unseres Ego-Bewusstseins und des Verstandes.

Unsere Seele möchte uns häufig aus der Komfortzone herausholen und uns wachsen lassen. Der Verstand will uns aber weismachen, dass das nicht geht, es unmöglich ist und dass es viel klüger sei, in der Sicherheit zu bleiben. Deshalb hören wir so oft nicht auf diese innere Stimme. Das kennst du bestimmt auch!


Hier kommen 5 Impulse, wie du die Stimme deiner Seele besser wahrnehmen kannst:

1. Werde still und höre genau hin. Wenn du ständig beschäftigt bist, dich ablenkst, hat es deine Seele schwer, mit dir in Kontakt zu treten. Nimm dir deshalb immer wieder Auszeiten, meditiere, gehe alleine in die Natur und lerne, dieser inneren Stimme zuzuhören. Eine gute Übung wäre z.B. auch, dass du dich am Morgen hinsetzt und dich fragst: "Was möchte mir meine Seele heute sagen?" Dann schreib auf, was dir in den Sinn kommt und lass es fließen...

2. Glaube nicht alles, was du denkst! Werde dir darüber klar, dass dein Ego-Bewusstsein und dein Verstand dir die meiste Zeit etwas anderes suggerieren, als deine Seele dir mitteilen will. Dein Ego-Bewusstsein möchte dich z.B. beschützen, dich in der Trennung halten. Deine Seele aber will Abenteuer erleben und sucht die Verbindung mit allem.

3. Heile deine Wunden! Je mehr du deine alten Verletzungen heilst, den Schmerz zulässt und eingrenzende Muster, Glaubensüberzeugungen über Bord wirfst, desto klarer und deutlicher wirst du die Stimme deiner Seele wahrnehmen können.

4. Vertrauen. Vertraue dieser leisen und sanften Stimme in dir. Ich bin sicher, du hast sie schon öfters gehört. Sie will dein Bestes und führt dich zu deiner Bestimmung. In dir sind die besten Antworten auf deine Fragen!

5. Go with the flow! Deine Seele sendet dir immer wieder Zeichen und führt dich auf deinem Weg. Diese Zeichen können unterschiedlicher Natur sein: ein Körpergefühl, ein Buch, was dir empfohlen wird, eine Freundin, die dir etwas erzählt...Wenn du achtsam bist und die Zeichen wahrnimmst, bist du in jedem Augenblick in deinem Leben genau richtig!

Ich wünsche dir ganz viel Freude beim Ausprobieren und Wahrnehmen!

Christina


Höre dir dazu gern meine kostenlose geführte Meditation "Verbinde dich mit deinem Höheren Selbst" an:

"Ich war ein Suchender und bin es immer noch, aber ich habe aufgehört, die Bücher zu fragen und die Sterne – und angefangen, auf die Lehren meiner Seele zu hören."

Rumi