Ich bin nur wertvoll, wenn... Wenn unser Selbstwert an Bedingungen geknüpft ist

Neulich ist mir während der Arbeit mit einem Klienten noch einmal mehr bewusst geworden, wir sehr unser Selbstwert oft an Bedingungen geknüpft ist.

Zwar fühlen wir uns auf der bewussten Ebene oft wertvoll, doch unbewusst sind oft Konditionierungen abgespeichert, die uns suggerieren, dass wir z.B. nur wertvoll sind, wenn wir etwas leisten oder dass wir wertvoll sind, wenn andere uns anerkennen und wir Zuspruch erhalten.

Für die Entwicklung unseres Selbstwertgefühls ist entscheidend, welche Beziehungserfahrungen wir mit anderen machen. Wenn wir uns geliebt, geborgen, gesehen und angenommen fühlen, wächst unser Selbstwertgefühl.

Fühlen wir uns zurückgewiesen, abgelehnt oder kritisiert, macht sich jemand lustig über uns oder zeigt sich verächtlich, dann leidet unser Selbstwertgefühl.

Wenn wir als Kinder und oder Jugendliche die Erfahrung machen, dass wir auf eine bestimmte Art und Weise sein oder uns verhalten müssten, um Wertschätzung und Zuneigung zu erfahren, dann ist unser Selbstwert häufig an Bedingungen geknüpft.


Ist es die höchste Wahrheit, dass wir nur dann wertvoll sind, wenn wir etwas erfüllen, was andere von uns erwarten?

Natürlich nicht! Dein Wert ist unermesslich, unabhängig davon, wer oder was du bist!

Ich möchte dir heute folgende Übung mitgeben:

1. Nimm ein Blatt Papier und deinen Stift zur Hand. Dann überlege dir, an welche Bedingungen dein Wert geknüpft ist.

2. Schreibe auf: Ich bin wertvoll, wenn ich...

3. Erstelle eine Liste und lass die Worte auf dein Blatt Papier fließen.

Lies dir das Geschriebene noch einmal durch und frage dich: "Ist das wirklich wahr?"

4. Dann frage dich: "Wenn mein Wert an keine Bedingungen mehr geknüpft ist, wie würde ich mich dann fühlen?"

5. Dann beantworte schriftlich folgende Frage: "Wenn ich mich absolut wertvoll fühlte, ohne Bedingungen, was würde ich tun?

Schreib einfach alles auf, was kommt, ohne den Verstand zu sehr einzuspannen.

Sei gespannt, was sich zeigt!



Das Wichtigste im Leben kannst du dir nur selbst geben: deinen Selbstwert.

Gudrun Kopp

Wie du das Gefühl "anders" zu sein veränderst und deine Einzigartigkeit erkennst

Ein sehr häufiges Anliegen, das meine Klient*innen zu mir führt, ist das Thema "sich anders zu fühlen" und "sich schon als Kind anders gefühlt zu haben".

Ich selbst kenne das Thema nur zu gut. In meiner Familie habe ich mich immer eher anders gefühlt. So erinnere ich mich, dass ich schon als Kind mehr wahrgenommen habe, als andere und hinter die "Fassade" eines Menschen blicken konnte. Doch meine Eltern, die eher intellektuell geprägt sind, konnten damit nichts anfangen und haben meine Wahrnehmungen abgetan. Meine Eltern haben es mit Sicherheit nicht böse gemeint, doch mir wurde suggeriert, dass das, was ich wahrnahm, nicht stimmte.

Als Kind habe ich dadurch gelernt, dass das, was ich sehe und fühle, falsch sei und die Konsequenz war, dass ich alle meine wundervollen Fähigkeiten tief in mir vergrub und eine lange Zeit in meinem Leben nicht mehr hervorholte. Ich glaubte, dass ich nicht richtig sei, so wie ich bin.

Ich versuchte, mich einem System anzupassen, das mir nicht entsprach, nur um Teil einer größeren Gemeinschaft zu sein. Anders gefühlt habe ich mich dennoch.

Irgendwann rebellierte meine Seele und ich wurde mit Vehemenz dazu geführt, meine tief in mir verschollenen Talente und Schätze wieder hervorzuholen.

Ich durfte viele Themen heilen wie "Nicht gesehen zu werden", "anders zu sein" und ein tiefes Gefühl von Einsamkeit verändern.

Ich durfte lernen, dass ich perfekt bin, so wie ich bin. Dass nichts und gar nichts falsch an mir ist. Und, dass diese "Andersartigkeit" mein Potential ist, um etwas Neues zu erschaffen.

Heute habe ich meine Andersartigkeit zu meiner Einzigartigkeit gemacht. Ich bin in meiner Zone of Genius gelandet, denn meine Spezialität ist es, Energien zu lesen, Menschen in ihrer Einzigartigkeit zu erkennen und sie ihrerseits in ihre Geniezone zu begleiten.


Ich möchte dir hier 5 Schritte zeigen, wie du das Gefühl "anders" zu sein, verändern und shiften kannst:

1. Nimm das Gefühl an. Lass den Widerstand los, werde weich und akzeptiere, dass du dich „anders“ fühlst.

2. Erkenne, dass du einzigartig bist, aber dass jeder andere ebenfalls einzigartig und somit anders ist.

3. Stehe zu dir und werde dir bewusst, dass andere genau DICH brauchen, um sich selbst zu erkennen und zu wachsen.

4. Verwende folgende Affirmation: „Ich weiß, dass ich einzigartig bin, so wie ein jeder einzigartig ist. Ich weiß, dass die Einzigartigkeit jedes Einzelnen die Schönheit des Ganzen ausmacht.“

5. Bring dich mit deiner Einzigartigkeit in die Gemeinschaft ein und tue das, wofür du hierher gekommen bist. Denn dafür wurdest du geboren.


Verstecke dich nicht hinter deiner "Andersartigkeit" und öffne dein Herz für dich und deine Einzigartigkeit. Alles ist richtig an dir, denn genau so wirst du hier gebraucht!

Wenn du das Gefühl hast, nicht in diese Welt zu passen, bist du hier, um eine neue zu erschaffen.

Christina Vikoler

Wie du mit Herausforderungen leichter umgehst

Wir leben in unruhigen Zeiten.

In rasanter Weise finden Veränderungen statt, in der Welt und auch in unserem privaten Alltag. Wir befinden uns mitten in einem Bewusstseinswandel, einer Art Quantensprung der menschlichen Evolution. Alte Systeme und Paradigmen sind dabei, sich aufzulösen und wir alle sind gefordert, neu zu denken, zu handeln und das Alte loszulassen, weil wir spüren, dass vieles keinen Bestand mehr hat.

All dies geschieht natürlich nicht von heute auf morgen, sondern in Etappen oder Wellen.

Dennoch kann ich beobachten, dass sich das Tempo, in dem Veränderungen stattfinden, merklich erhöht hat. Wir sind dadurch einerseits noch mehr gefordert, immer wieder innezuhalten und tief durchzuatmen, andererseits kann Transformation im positiven Sinne dadurch noch schneller geschehen.

Dies darf ich in meiner Tätigkeit als Healing Coach immer mehr erkennen. Menschen, die offen und bereit sind, tiefer in sich zu blicken, um bestimmte Themen zu transformieren, erfahren schneller Heilung als jemals zuvor.

Das zu beobachten und zu begleiten ist wirklich fantastisch!

Sehr viele Menschen befinden sich gerade inmitten einer Umbruchphase, entweder auf gesundheitlicher, familiärer oder beruflicher Ebene. Diese Stadien der Neuorientierung sind oft alles andere als leicht, weil das Alte dabei ist, wegzubrechen und das Neue wiederum noch nicht da ist. Das kann Gefühle der Unsicherheit in uns aufkommen lassen und viele andere Gefühle, die wir früher vielleicht weggedrückt haben, die aber nun von uns beachtet und angeschaut werden wollen.

Egal, welche Gefühle ans Licht kommen, verurteile dich nicht dafür und drück sie bitte nicht weg. Lass sie zu und erlaube es dir, sie voll und ganz zu fühlen. Denn alle Gefühle, auch jene, die wir als negativ oder unliebsam betiteln, sind wichtig und haben ihre Berechtigung. Ja, ich würde sogar sagen, sie sind Geschenke für dich, weil du durch sie sehen kannst, wo du gerade stehst, wo du für dich noch etwas erkennen und vielleicht transformieren darfst. Sie sind ein klarer Indikator für dein Wachstum.

Denn, immer, wenn du dich in einer herausfordernden Situation befindest, du vielleicht von deinen Gefühlen überrollt wirst, hast du die Möglichkeit zu wachsen.

Deshalb: sag dir das einfach immer wieder: "Es ist alles okay. Ich bin dabei zu wachsen."

Denn: immer, wenn du wächst, überschreitest du eine Schwelle, die mal mehr, mal weniger schmerzen kann. Wenn der Körper wächst, tut es auch manchmal weh und wenn deine Seele wächst, kannst du es auch auf unterschiedliche Art und Weise spüren.

Öffne dich für diesen Prozess und verschließe dich bitte nicht. Denn wenn du dich verschließt, lässt du die Veränderung nicht zu und bist nicht im Fluss des Lebens.

Veränderung ist jedoch die Natur aller Dinge, die Natur der Existenz!

Wenn wir uns öffnen, unser Herz ausdehnen und die Veränderung willkommen heißen, ganz in dem Vertrauen, dass das unsere Natur und unser Wesen ist, dann drehen wir den Prozess um und wissen, dass eine Transformation niemals zu unserem Nachteil sein kann.

Genau diese Haltung können wir auch den aufkommenden ungeliebten Gefühlen wie Angst, Wut oder Trauer einnehmen.

Indem wir den Widerstand dagegen aufgeben, innerlich weich werden, uns erlauben, dem Gefühl Raum zu geben, es zu benennen und eins mit ihm zu werden, indem wir uns hingeben, es voll und ganz zu fühlen, löst sich der Druck auf und das Gefühl verschwindet wie von selbst.

Es macht keinen Sinn mehr, unerwünschte Gefühle wegzudrücken und sie in den Untiefen deines "Kellers" zu belassen.

Je mehr du bereit bist, den Widerstand gegenüber etwas Ungeliebtem, sei es eine Veränderung, schmerzliche Gefühle oder anderen Herausforderungen aufgibst, desto schneller heilst du und somit auch die Situation.

Ganz wichtig ist es dabei (insbesondere in Begegnungen oder Konflikten mit anderen Menschen) immer ganz bei dir zu bleiben, damit du aus unserer inneren Kraft heraus fühlen, sprechen und handeln kannst.

Und bitte vergiss nie, liebevoll und sorgsam mit dir umzugehen. Werde immer mehr zum Beobachter deiner selbst und lobe dich in jedem Augenblick dafür, wie gut du alles bewältigst.

Wenn du erst einmal deinen Widerstand gegen das freie Fließen der Gefühle verloren hast, wirst du alle Emotionen schnell gemeistert haben, weil sich durch deine Akzeptanz ihre Frequenz erhöht hat.

 "Probleme" und andere Herausforderungen wirst du dann nicht mehr als solche betrachten, sondern als vorübergehende Erfahrungen oder, noch besser, als wertvolle Geschenke.

Dann kommst du immer mehr in einen Zustand von Gelassenheit und Hingabe, weil du alles einfach annehmen kannst, wie es ist.

Das ist letztendlich wahre Freiheit.

"Was du vermeidest, das beherrscht dich. Sei mit dem, was ist und du bist frei."

Lola Jones

Wie du ungesunden Perfektionismus ablegst und deine Vollkommenheit erkennst

Kennst du das? Du liest dir ein Schreiben zehnmal durch, bevor du es verschickst. Auf eine Prüfung bereitest du dich genauestens vor und wiederholst den Stoff so lange, bis du alles auswendig kannst. Du willst Fehler vermeiden und setzt für dich hohe Standards. Du bewertest dich selbst überkritisch und bist oft unentschlossen, weil du dich immer wieder fragst "Was sagen die anderen?". In deiner Arbeit gibst du nicht 100%, sondern 1.000%, obwohl das niemand von dir verlangt.

Ich kenne das nur zu gut, denn lange habe ich unter ungesundem Perfektionismus gelitten. Und dabei sage ich ganz bewusst „gelitten“, denn er hat in mir so viel Anspannung, Druck und Unzufriedenheit erzeugt.

Als ich vor einiger Zeit das Buch BIG MAGIC von Elizabeth Gilbert las, traf mich folgender Satz mitten ins Herz: „Ich glaube, Perfektionismus ist nur die edle Haute-Couture-Version von Angst. Er ist Angst in schicken Schuhen und Nerzmantel, scheinbar elegant, aber eigentlich voller Panik. Denn hinter dieser glänzenden Fassade ist Perfektionismus nur tiefsitzende existentielle Angst, die wieder und wieder sagt: 'Ich bin nicht gut genug, und ich werde nie gut genug sein.'“

Es ist das Gefühl von nicht gut genug zu sein, wertlos zu sein und eine Angst, den Erwartungen anderer nicht zu entsprechen. Perfektionismus ist ein selbstzerstörerisches Glaubenssystem, das angetrieben ist von dem Gedanken dass, wenn ich perfekt aussehe und alles perfekt mache, die schmerzhaften Gefühle von Scham, Verurteilung und Angst nicht fühlen muss. Im Gegensatz zu gesundem Streben (das sich fragt „Wie kann ich wachsen?“) ist er auf andere fokussiert und mit der Frage verbunden „Was werden sie denken?“.

Dahinter steht nicht Liebe, sondern Angst.

Ich glaube, Perfektionismus ist ein großes Thema unserer Zeit. Wir leben in einer Epoche, in der der Erwartungsdruck tendenziell immer größer wird. Schnelleres Einstellen auf immer neue Situationen ist gefragt, lebenslanges Lernen hat sich als Schlüsselbegriff für lebenslange Selbstoptimierung entwickelt. Aber der Zustand des Optimums ist schlicht unmöglich zu erreichen, weil das Leben dynamisch und ständige Veränderung ist.

Loslassen von Perfektionismus ist deshalb so schwer, weil wir die Angst, nicht gut genug zu sein, nicht sehen wollen. Sie ist besetzt mit Trauer und Scham. Doch wenn wir ganz in unser Leben eintauchen und uns vollständig erleben wollen, dann sollten wir uns dem stellen, denn Perfektionismus hemmt und lähmt uns. Er verhindert, dass wir uns ins Abenteuer stürzen und uns wahrhaft lebendig fühlen.

Dein Verstand will dir einreden, dass du noch nicht soweit bist, dass du nicht vollkommen bist. Perfektionismus hindert dich, er legt dir Steine in den Weg und du wartest, bis du perfekt bist.

Dein Herz und deine Seele streben aber nicht nach Perfektion, denn sie wissen, dass sie bereits vollkommen sind. Ein gutes Beispiel ist die Natur: Sie ist nicht perfekt, aber sie ist vollkommen.

Gut mit Perfektionismus umzugehen, bedeutet für mich daher, mitten hinein zu gehen und ihn in seiner Gänze anzuerkennen. Denn auch Perfektionismus hat seine helle Seite. Er treibt uns an, lässt uns wachsen, manchmal über uns selbst hinaus, und Höchstleistungen erzielen.

Doch wie kann es dir gelingen, ihn langsam abzulegen und mehr und mehr deine Vollkommenheit zu erkennen?

Hier möchte ich dir ein paar Wege aufzeigen:

- Annahme: Der erste ist, dass du deinen Perfektionismus erkennst. Sieh ihn, nimm ihn an und schließe ihn in dein Herz. Dein Perfektionismus hat jahrelang seine Arbeit getan, er hat dich geschützt und vor Schmerz bewahrt. Jetzt aber ist es an der Zeit, ihn zu transformieren und allein schon durch das Erkennen und Annehmen heilst du dich.

- Achtsamkeit: Sei achtsam und beobachte dich genau, wann du perfektionistisch bist. Wenn du dich ertappt hast, dann tritt einen Schritt zurück und entspanne dich. Geh aus der Situation heraus und frage dich, ob es dir wirklich dient, so zu denken und zu handeln. Frage dich: Was würde mein Herz dazu sagen?

- Selbstliebe: Lerne, dich selbst zu lieben. Lerne, ALLES an dir zu lieben. Damit meine ich, nicht nur deine hellen Seiten, deine tolle Persönlichkeit, deine Talente und Gaben, sondern auch die Schatten. Das, was du nicht gerne sehen willst, weil es Schmerz verursacht. Hab Geduld mit dir, denn dich selbst voll und ganz zu lieben, ist ein lebenslanger Prozess und vielleicht nie ganz abgeschlossen.

- Selbstakzeptanz: Akzeptiere, dass du nicht perfekt sein kannst, sondern erst heil wirst, wenn du auch deine sogenannten Fehler, deine schwierigen Eigenschaften und Schatten in dein Herz geschlossen und umarmt hast. Akzeptiere, dass du Angst hast, nicht gut genug zu sein. Akzeptiere, dass du dich zuweilen wertlos fühlst. Akzeptiere, dass du gesehen und geliebt werden willst. Akzeptiere, dass du Fehler machst. Wir sind Menschen!

- Selbsterkenntnis: Schau dir deine Denkmuster an. Frage dich, woher deine inneren Überzeugungen, perfekt und ohne Fehler sein zu wollen, kommen. Traue dich, genau hinzusehen und zu erforschen, wann und in welchen Situationen diese Überzeugungen entstanden sind. Dieser Bewusstwerdungsprozess ist schon ein großer Schritt der Heilung. Daher trau dich, genau hinzusehen und hol dir Unterstützung, wenn du alleine nicht weiterkommst. Bewusstseinsmethoden wie z. B. ThetaHealing können hier sehr hilfreich sein.

- Affirmationen: Arbeite mit positiven Affirmationen wie „Ich bin gut genug“, „Ich liebe mich so wie ich bin“, „Alles, was ich tun kann, ist mein Bestes zu geben“, „Ich bin vollkommen“, "Ich vertraue" usw.

- Lachen: Lach mal über dich selbst und nimm dich nicht zu ernst. Das entspannt und kann dir helfen, aus dem Verstand zu kommen. Lachen öffnet dein Herz und ist unglaublich heilsam!

- Mitten hindurch und darüber hinauswachsen: Wenn dich der Perfektionismus daran hindert, ein tolles Projekt anzugehen, dich selbständig zu machen, deinen Herzensweg zu gehen, gehe mitten in den Perfektionismus hinein. Lass alle Widerstände gegen dieses Denken los und fülle ihn mit Liebe. Dadurch überwindest du ihn und wächst sogar über ihn hinaus.

- Verbindung mit der Quelle: Wenn du dich wieder einmal dabei ertappst, in die Perfektionismusfalle zu treten, dann kannst du folgende kurze Übung machen. Sie könnte dir helfen, ungesunden Perfektionismus abzulegen und immer mehr zu erkennen, dass du bereits vollkommen bist:

Gehe zuerst einmal aus der Situation heraus, tritt einen Schritt zurück und beobachte dich selbst liebevoll.

Dann schließe sanft die Augen und atme ein paar Mal tief ein und aus. Erde dich, indem du dir vorstellst, wie aus deinen Fußsohlen lange Wurzeln tief in die Erde hineinwachsen. Stell dir vor wie ein wunderschöner alter Baum vor dir steht, mit dickem Stamm und üppiger Baumkrone. Verbinde dich mit diesem Baum.

Dann konzentriere dich auf dein Herz und stelle dir vor, wie aus deinem Herzen eine Lichtsäule nach oben aufsteigt, immer höher, immer weiter, bis sie die Quelle der Liebe, das höchste Licht, erreicht hat und dich an sie anbindet. Spüre, wie sich die Liebesenergie in der Lichtsäule anfüllt und sich auf den Weg zu dir, zu deinem Herzen macht. Wie ein Sog fühlt es sich an und wenn die Energie ankommt, ergießt sie sich warm in dein Herz. Von dort breitet sie sich in alle Richtungen aus und verströmt die Kraft der Liebe in dein ganzes Sein. Jeder Zweifel, jede Unsicherheit, jede Angst wird weggespült und du spürst, wie du dich in dieser Liebe immer weiter ausdehnst. Dem, was dich hat klein fühlen lassen, gibst du keinen Raum mehr.

Wenn du genug aufgetankt bist mit Liebe, komme mit deiner Aufmerksamkeit wieder in deinen Körper und in das Hier und Jetzt zurück. Atme ein paar Mal tief ein und aus und bewege dich.

Nach dieser kleinen Meditation wirst du dich entspannt, geliebt und voller Vertrauen fühlen.

Du spürst, dass du mit deinem höheren Bewusstsein verbunden bist und dass Liebe und Vollkommenheit dich tragen.

"Liebe macht vollkommen!"

Michelangelo Buonarroti